From Medienhaus

Jump to: navigation, search

Web 100x80 Kkimpel sw.jpg Kora Kimpel, Professorin für »Grundlagen der Gestaltung mit digitalen Medien« im Studiengang Visuelle Kommunikation

E-Mail: kkimpel(at)udk-berlin.de, Tel: +49 (0)30 3185-1305, Fax: -1247
Besucheradresse: Universität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin, Raum 115

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per Email

weitere Funktionen
Mitglied im Institut für zeitbasierte Medien (IZM)
Prodekanin der Fakultät Gestaltung

Link zum Vorlesungsverzeichnis der UdK

Vita
Kora Kimpel lehrt seit 2004 als Professorin an der Universität der Künste Berlin das Fach Gestalten mit digitalen Medien im Studiengang „Visuelle Kommunikation”. Sie ist dort Prodekanin der Fakultät Gestaltung und unterrichtet in verschiedenen Masterprogrammen und ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und Forschung (DGTF). Der Schwerpunkt in ihrer Lehre und Forschung lotet die Möglichkeiten des digitalen Mediums aus: Vom Physical Computing über generative Gestaltung werden neue Technolgien eingesetzt, hinterfragt und weiter entwickelt.

Eine wichtige Ausrichtung ihrer Forschung fokussiert die Methodik sowie das Vorgehen und die Kreativtechniken des Gestaltungsprozess. In diesem Feld entwickelt Kora Kimpel neue methodische Ansätze durch die Nutzung der innovativen Potentiale neuer Medien. Seit 2009 kooperiert Kora Kimpel als Beraterin mit der Fraunhofer Gesellschaft in den Projekten „Discover Markets” für die Entwicklung von Denkräumen und Denkwerkzeugen für die nutzerzentrierte Innovation und „Shaping Future” für die Entwicklung „partizipativer Foresight-Prozesse”.

Stationen: Kora Kimpel studierte Industrial Design mit dem Schwerpunkt Interface Design an der HbK Braunschweig und der Universidad de Bellas Artes Barcelona. Von 1999-2002 war Kora Kimpel Design Director Online Strategy bei MetaDesign Berlin.

aktuelles Forschungsprojekt:
Rethinking Prototyping

Websites
Digitale Klasse
Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und -forschung DGTF
Projektseite „Das Buch neu denken”