From Medienhaus

Jump to: navigation, search

AKTUELL


VK Projektvorstellung.jpg
Semesterauftakt: Projektvorstellungen

Montag 14. April 2014
Aula Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin-Schöneberg

10.00 Uhr Projektvorstellungen des Studiengangs Visuelle Kommunikation
12.00 Uhr Projektvorstellungen des Studiengangs Kunst und Medien



Spielmann Vortrag web.jpg

Foto: Masaki Fujihata „Simultaneous Echoes“, 2009

Prof. Dr. Yvonne Spielmann

Vortrag: HYBRIDITÄT IN DER MEDIENKUNST (Vortrag)

Mittwoch 16. April 2014, 18.00 Uhr
UdK Medienhaus, Raum 10 (Hörsaal), Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

„Ich werde heterogene Formen der Vermischung im digitalen Medium vorstellen, die schon deshalb hybrid zu nennen sind, weil sie sich nicht länger auf einzelne, getrennte Medien beziehen. Vielmehr haben wir es in unserer gegenwärtigen digitalen Medienkultur mit bereits medial vermischten Elementen zu tun. Vor diesem Hintergrund scheinen mir Ansätze in den Cultural Studies und in der Medientheorie hilfreich, wo diese darin übereinstimmen, dass Künstler als Vorreiter einer kritischen und radikalen Hybridität gelten können, sofern sie ästhetische und kulturelle Vielfalt und vor allem Differenz reflektieren und uns dadurch unter anderem auf die Herstellung von Bedeutung in und durch vermischte Medienerscheinungen aufmerksam machen, die wir womöglich für gegeben hinnehmen. Da die neuen Technologien vor allem in Asien besonders avanciert entwickelt worden sind, werde ich den Fokus auf Beispiele der japanischen Medienkunst legen, die auch in Europa gezeigt werden. Hier geht es insbesondere um Fragen der Verbindung von realen und virtuellen Orten und Positionen und um die Spezifika des kulturellen Kontexts. Im Zusammenhang mit diesen hybriden Fusionen werde ich die Rolle des kreativen Umgangs mit den sogenannten neuen Technologien genauer betrachten.“ (Yvonne Spielmann)


Yvonne Spielmann ist Dekanin an der Fakultät Bildende Kunst am Lasalle College of the Arts in Singapore. Davor hatte sie eine Forschungsprofessur für New Media an der University of the West of Scotland und war von 2001-2007 Professorin für Visuelle Medien an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Als Gastprofessorin war sie an der Linnaeus University Schweden, an der National University Singapore und an der FU Berlin tätig.

Ihre Studie „Hybridkultur“ erschien 2010 im Suhrkamp Verlag. Für die englischsprachige Ausgabe ihrer Publikation „Video. Das reflexive Medium“ (MIT Press 2008) erhielt sie den Lewis Mumford Award. Das Buch erschien auf Japanisch bei Sangen-sha Press. 2011 erhielt sie den Swedish-German Research Prize.

http://www.yvonne-spielmann.com


Kroatien Kreativ web.jpg

Foto: Tima Smrekar

KROATIEN KREATIV 2013 - Medienkunst aus Kroatienn

20. - 22. November 2013
Ausstellung, Symposium, Videoprogramm
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kroatien Kreativ 2013“ stellen Prof. Ingeborg Fülepp und Studierende die Akademie für angewandte Kunst (APU) der Universität Rijeka/Kroatien ihre Hochschule und dort entstandene Arbeiten vor, sowie Medienkunst aus Kroatien.

AUSSTELLUNG
mit Sound- und Videoinstallationen von
Sara Salomon, Liberta Mišan, Ana Aleksandra Bukoviić, Andreja Jandrečić und Michel Mesarić.

Ergänzend werden Videoarbeiten anderer Studenten der Akademie zu sehen sein.

Eröffnung: Mittwoch 20. November 2013, 18 Uhr
Ort: Galerie UdK, Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin
Dauer: Do 21. und Fr 22. November, jeweils 11 - 18 Uhr

SYMPOSIUM
Donnerstag 21. November 2013, 10 - 16 Uhr
Aula, UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

10.00 Uhr Vorstellung der APU Rijeka, Prof. Ingeborg Fülepp und Studenten (APU)
11.30 Uhr Video- und Medienkunst aus Kroatien, Prof. Ingeborg Fülepp (APU).
14.00 Uhr Gespräch mit den jungen Künstlern der APU
Galerie, UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin


Die Veranstaltung wurde initiiert von Prof. Ingeborg Fülepp (APU) und Prof Anna Anders (UdK)

Weblinks:
Kroatien Kreativ 2013: http://www.kroatienkreativ2013.de/
APU Rijeka: http://www.apuri.uniri.hr/

Kontakt:
Prof. Anna Anders: anna.anders@udk-berlin.de
Prof. Ingeborg Fülepp: inga.fuelepp@gmail.com


Rundgang web.jpg
UdK Rundgang im Medienhaus

12.-14. Juli 2013
Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin-Schöneberg (U7, M48, M85 bis Kleistpark)

Präsentationen der Studiengänge Visuelle Kommunikation, Kunst und Medien, Design (ID5), Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation

Freitag 12. Juli 19 Uhr Vernissage
Samstag 13. Juli 11-22 Uhr
Sonntag 14. Juli 11-20 Uhr

Das ausführliche Programm des UdK Rundgangs 2013 ist als PDF-Datei über die Homepage der UdK erhältlich:

http://www.udk-berlin.de/sites/content/themen/aktuelles/rundgang/index_ger.html

Die Eröffnung und das Sommerfest des allgemeinen Rundgangs beginnt am Donnerstag 11. Juli um 19 Uhr in der Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin-Charlottenburg


VFA vonk.jpg
An Ecosystem of Excess: Reading Workshop by Pinar Yoldas


An Ecosystem of Excess: Reading Workshop by Pinar Yoldas
(Vilém Flusser Residency Programme for Artistic Research 2013)

#biology #consumerism #detritus #ecology #ecosystem # excess #evolution #feminism #future #pelagicPlastics #pollution #posthuman #primordialSoup #proliferation #queer #speculation #taxonomy #umwelt #waste

If you're interested in a combination of at least three items on the list above, this workshop is for you. A reading workshop on what it means to be human in the face of ecosystem failures and a mental exercise in imagining alternative futures. The reading list starts with but is not limited to Elizabeth Grosz, Joseph von Uexkull, Charles Darwin, Arne Naess, and Vilém Flusser. Extensive multimedia and text on the topics of life, no-future futures, sexual selection, polymers, phthalates, cognitive capitalism will be provided.

Preregistration is needed, send an e-mail to a.jori(at)medienhaus.udk-berlin.de
Limit: max. 20 people

Reading list will be sent to the registered participants.
Time: 20th June (Thursday), 6 PM
Location: Vilém Flusser Archive, UdK Berlin, Grunewaldstr. 2-5, Room 208 (2nd floor)
Language: English


More info:
http://www.flusser-archive.org/
http://www.transmediale.de/content/vilém-flusser-residency-artistic-research-2013
http://www.transmediale.de/content/pinar-yoldas-0



Sntp plakat130608.jpg
An evening with THE SOCIETY FOR NONTRIVIAL PURSUITS


Time:  Sat June 8, 19h

Location:   UdK Haus Salomon (a.k.a. "Medienhaus") 
Aula - room 110, second floor / erster Stock
Grunewaldstrasse 2-5 
U7 Kleistpark

Money:  0 -  ∞ € (i.e. donations welcome :-) 

Complex behaviors, whether in feedback systems, chaotic circuits, social systems and/or computer programs are fascinating objects of study. The Society for Nontrivial Pursuits (students, alumni and associates of the class Generative Art / Computational Art at UdK Berlin) explores the possibility spaces of such systems for experimental performance. They design, build and program their own audio/visual performance systems based on a variety of devices, sensors, analog electronics, and software synthesis, and use them in extremely diverse projects, often intended for performance contexts. 

Republic 111: Live coding network music since 2009.  Performance may or may not include: gendytrouble, workingMan, kitties & doom, feedDriftCombX, callCenter, derLineal, plagiator, noergler, superSaw, urlaut, bubble, MUTE, and dropTape. 

Silicon Dream : Trillenium Xtreme miX

Chi-Hsia Lai:  WanderOnStage Untitled #1.2 The WanderOnStage project pursues a performance approach that brings together aspects of percussion performance and media technology. It is a series of structured sound improvisations called Untitled, in which each configuration is modified depending on the performance space. The setup consists of percussive objects, mallets, microphones, a custom software effect for spatialisation and delay, and a wearable device to control that effect. 

Mari Matsutoya and Annie Goh: How to win friends & influence people Non-conceptual sound performance for laptops, analog instruments, voice, sensor controllers and Supercollider. 

Trio Brachiale:  Hybrid Improv #17 - the absence is always present Ongoing series of improvised performances with minimalist pre-negotiation for maximalist surprise factor.   Shut up, listen and play. 

Tobias Purfürst:  Fillmore Sketches 

Yair Elazar Glotman: Kohelet: Study in Maximalism no.3

Giuliano Obici:  laptop chorale / or / Lanhouse Concert

Liew Pichanan Niyomkarn: Hi Bhola No.2 



GHarman IFL.jpg
International Flusser Lecture - Graham Harman - 8.4.2013

Prof. Dr. Graham Harman: Heidegger und McLuhan - Eine imaginäre Begegnung

Persönlich haben sich Martin Heidegger und Marshall Mcluhan zwar nie getroffen, hätten aber sicher viel miteinander zu diskutieren gehabt. Sowohl Heidegger als auch McLuhan waren Theoretiker eines tiefen verborgenen Mediums des Hintergrunds, das unter den oberflächlichen Erscheinungen liegt. Obwohl beide das Tiefe und Verborgene zu ergründen suchten, machen sie beide paradoxerweise die Oberfläche der Welt als den Ort aus, an dem Kommunikation erscheint. In seiner International Flusser Lecture wird Graham Harman mögliche Zukünfte der Heidegger und McLuhan Forschung diskutieren und dabei einige Verbindungen zur Kunst aufzeigen.

Graham Harman ist Professor für Philosophie an der amerikanischen Universität Kairo. Er ist eine der Schlüsselfiguren des speculative Realism und der Object-Oriented Philosophy Bewegung und Autor folgender Bücher: Tool-Being (Open Court, 2002), Guerrilla Metaphysics (Open Court, 2005), Heidegger Explained (Open Court, 2007), Towards Speculative Realism (Zero Books, 2010), Circus Philosophicus (Zero Books, 2010), The Prince and the Wolf [w. Bruno Latour & Peter Erdélyi] (Zero Books) Viele seiner Text sind auch auch deutsch erschienen. Zuletzt in der Anthologie „Realismus Jetzt: Spekulative Philosophie und Metaphysik im 21. Jahrhundert“ erschienen bei Merve

Graham Harman wird auf Deutsch sprechen. Die Diskussion findet vorwiegend auf Englisch statt.

Moderation und Einführung: Siegfried Zielinski

Im Anschluß:
Präsentation des Buchs „Post-history“ von Vilém Flusser. Dies ist der erste Band des Übersetzungsprojekts „Vilém Flusser The brazilian Edition“ das in Kooperation mit dem Verlag Univocal Publishing das brasilianische Werk Flussers ins Amerikanische überträgt. Die Verleger und der Übersetzer Rodrigo Maltez Novaes werden am Abend anwesend sein.

Datum: Montag 08.04.2012 um 18.00
Ort: Aula (1. Stock) des Medienhauses der Universität der Künste Berlin
Grunewaldstr. 2-5
10823 Berlin

www.flusser-archive.org



IFL ebeling.jpg
International Flusser Lecture - Knut Ebeling - 5.11.2012

Prof. Dr. Knut Ebeling: »quote/unquote«. Kleine Archäologie der Operatoren

Kurzzusammenfassung
Was ist eine Operation? Wie soll man die Operatoren denken, jene verschwindenden Zeichen, die nicht bedeuten, sondern befehlen, die auf nichts hinweisen aber alles steuern? Und warum sind Operatoren eigentlich unsichtbar, sowohl in der Geschichte als auch im Wissen? Diese Fragen führen auf die Spur einer »Archäologie der Operatoren«, die sich auf die Suche nach den unscheinbarsten aber machtvollsten Zeichen macht – von schreibenden Griechen bis zu rechnenden Maschinen und von malenden Analphabeten bis zu stammelnden Philosophen.

Zur Person
Knut Ebeling, Professor für Medientheorie/Semiotik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Lecturer an der Stanford University Berlin. Zahlreiche Publikationen zu zeitgenössischer Kunst, Theorie und Ästhetik, zuletzt: Die Aktualität des Archäologischen – in Wissenschaft, Medien und Künsten (Mithg.), Frankfurt am Main 2004; Das Archiv brennt (gemeinsam mit Georges Didi-Huberman), Berlin 2007; Stadien. Eine künstlerisch-wissenschaftliche Raumforschung (gemeinsam mit Kai Schiemenz); Archivologie. Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten (Mithg. Mit Stephan Günzel), Berlin 2009; Wilde Archäologien 1. Theorien materieller Kultur von Kant bis Kittler, Berlin 2012; Wilde Archäologien 2. Begriffe der Materialität der Zeit von Archiv bis Zerstörung, Berlin 2013.

Datum: Montag 05.11.2012 um 19.00
Ort: Aula (1. Stock) des Medienhauses der Universität der Künste Berlin
Grunewaldstr. 2-5
10823 Berlin

www.flusser-archive.org



LDA repro 6 Kopie.jpg
Neue UdK-Publikation: Das illustrierte Lexikon der Angst

Studierende der Klassen Grafikdesign/Kommunikationsdesign (Prof. Fons Hickmann) und Illustration (Prof. Henning Wagenbreth) von der Universität der Künste Berlin und Studierende der Klasse Illustration (Prof. Georg Barber/ATAK) von der Burg Giebichenstein Kunstochschule Halle trafen sich im Mai 2010 im Gutshof Sauen (Begegnungsstätte der künstlerischen Hochschulen Berlins), um sich während eines Workshops mit dem Thema Angst auseinanderzusetzen.
Auf der Suche nach zum Teil frei erfundenen, aber auch real-existierenden Ängsten, entstanden Illustrationen zu allen Buchstaben des Alphabets. Trotz unterschiedlichster Herangehensweisen der Studierenden ist ein gemeinsames Werk entstanden, das viele Stile und verschiedene Ideen vereint.
Von A-Z beschreiben die Studierenden allgemein bekannte Phobien und selbst ausgedachte Ängste mit Illustrationen und dazugehörigen Texten. Das Lexikon beschreibt sowohl Gegenstände, Personen, Ereignisse, Tiere und Pflanzen als auch irreale Angstzustände. Von Aktion bis Zwitscherschrecke sind fast alle Ängste vertreten.
Das Format erinnert an ein kleines Notizbuch für unterwegs, einen ständigen Begleiter. So kann das Lexikon als kleiner Ratgeber zu den eigenen Ängsten, wie auch als Sammlung von so humorvollen wie tiefgründigen Illustrationen zum Thema gesehen werden.

Das illustrierte Lexikon der Angst wurde von Prof. Fons Hickmann, Prof. Henning Wagenbreth und Prof. Georg Barber herausgegeben.

Illustrationen und Lexikonartikel:
Rebecca Bach, Adrian Bauer, Elisa Beldowski, Janett Bielau, Teresa Besser, Ines Brands, Jolanda Buck, Benjamin Courtault, Marc Damm, Franka Eckart, Daniela Fetz, Matti Gajek, Monja Gentschow, Fine Heininger, Marc Hennes, Jeong Hwa Min, Tobias Jacob, Inga Langkay, Stefanie Leinhos, Cathrine Mason, Mona Peters, Alexander Schmidt, Carla Streckwall, Susanne Vetter, Christoph Vieweg, Janine Voegele, Paul Waak, Martin Wecke, Julia Weller, Jie Wu, Ulrike Zöllner.

Gestaltung:
Carla Streckwall, Ulrike Zöllner.

Redaktionelle Bearbeitung:
Martin Conrads.

Gestalterische Unterstützung:
Marc Damm, Marc Hennes, Markus Mrugalla.

Betreuung:
Prof. Fons Hickmann, Martin Conrads, Franziska Morlok.


Das illustrierte Lexikon der Angst ist während des Rundgangs 2012 erhältlich im Buchshop (Hardenbergstraße 33) oder über den UdK-Verlag und kostet € 10,- (ISBN 978-3-89462-217-6).


Agameoffives.jpg
UdK-Produktion „A Game of Fives“ in Berlin zu sehen. Berlinpremiere: 6. Juni 2012

Mit Videos von:

Caroline Bergmann | Manja Ebert | Sungeun Grace Kim

Nach der Uraufführung im Rahmen der 13. Münchener Biennale ist die UdK-Produktion „A Game of Fives“ nun im Juni an zwei Tagen in Berlin zu erleben. Das Kompositionsprojekt ist ein interdisziplinäres, experimentelles Musiktheaterprojekt, bei dem junge Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Ländern und verschiedenen Kunstsparten zusammenarbeiten.

Die Studentinnen Caroline Bergmann, Manja Ebert, Grace Kim aus dem Studiengang Kunst und Medien haben für das Stück verschiedene Videos erarbeitet.

Seit Beginn des interdisziplinärer Projektes stand eine enge Zusammenarbeit mit Regie, Dramaturgie und Ausstattung im Vordergrund um das Video ideal in Bühne und Spiel zu integrieren und zu einem eigenständigen Protagonisten zu machen. Entstanden sind drei sehr unterschiedliche Videostücke, die von Live-Video-Performance bis Raumerfahrung reichen.

weitere Informationen

„A Game of Fives“

Vorstellungen: 6.Juni +7. Juni 2012, jeweils um 19.30 Uhr

UNI.T – Theater der UdK Berlin, Fasanenstraße 1B, 
Berlin-Charlottenburg

Eintritt 10, erm. 5 Euro

Karten unter Tel. 030 3185 2458, udkkasse@udk-berlin.de


Georgios workshop poster.jpg
Workshop - The Imaginary Constitution of the Economy - Georgios Papadopoulos


The winner of the Vilém Flusser Residency Programme (a cooperation between transmediale and Vilém Flusser Archive), Georgios Papadopolous has now begun his period of residence in Berlin. We are pleased to announce the details of the workshop he will be giving here at the University of Arts as part of his larger project "Iconographies of the Drachma - Speculations on Symbolic Value".

Workshop description:

The aim of this workshop is to provide the necessary theoretical tools for understanding the tensions related to the representation of economic value and power. By addressing the issue of representation, we can wage a critical analysis of the process of social constitution, at the same time as we clear the ground for a re-articulation of subjectivity and desire. The reference of the term imagery is purposely bivalent; it refers both to the image and to the imaginary of the subject. Power and economy are legitimized by tapping into the collective unconscious through the production of images and discourse. The underlying assumption is that social constitution is developed both in the rational and the affective registers of the subject. The production of such imagery provides important insights in the workings of the apparatuses that constitute social systems. The combination of theoretical analysis and visual art is necessary for challenging the investment on the dominant social link to economy and power, by waging critique and by providing a new iconography for social existence.

The workshop will be held for four sessions at the UdK in Berlin, divided in two pairs 29-30 May & 26-27 June. The first block is dedicated to theory (Barthes, Baudrillard, Flusser, Lacan), while during the second block we will discuss ideas about production. After the workshop the participant will be invited to produce work, that reflects on the representation of the desire in the economy, or propose an alternative iconography of desire and subjectivity. Participation at the workshop is open to all.

Workshop dates:
29th & 30th May 18.00-20.30
26th & 27th June 18.00-20.30

Aula
Universität der Künste Berlin
Grunewaldstr.2-5
10823 Berlin

Registration and contact:
Anita Jóri - a.jori(at)medienhaus.udk-berlin.de


JMayerH-Digipack-ohneFSK.png
THE MAKING OF THE MAKING OF
Wie man einen Film über das Machen von Architektur macht

Vortragende
Claudius Gehr
Jürgen Mayer H.

Der Dokumentarfilmer Claudius Gehr hat einen Film über den Architekten Jürgen Mayer H. gemacht. In unserer Reihe 'Beziehungsweisen' werden der Filmemacher und der Architekt über den Entstehungsprozess berichten und uns einen Einblick in deren inhaltliche und formale Diskussionen geben. Nachdem das Filmische immer direkter und häufiger Eingang in unsere Arbeit als visuelle GestalterInnen findet, bietet dieser Input eine hervorragende Gelegenheit zum Blick hinter die Kulissen zweier Profis.

'Beziehungsweisen' stellt das Zusammenarbeiten von Kreativen, Initiatoren und Auftraggebern in den Mittelpunkt. 'Beziehungsweisen' reflektiert Ideen, Erwartungen und Konsequenzen als schöpferischen Prozess.
'Beziehungsweisen' ist offen, spontan und direkt.

Klasse Visuelle Systeme
Raum 204, Medienhaus der UdK

Dienstag, 22.5.2012
18.00 Uhr

Foto: David Franck


UDK transform Seidl und Maletzki InverseGeometrie.jpg
TRANS FORM - Filme über, in und mit Stadt

DVD - Veröffentlichung der Klasse Medienkunst

Mit Arbeiten von:

Alejandro Bernal Rueda | Fabian Brunsing | Manja Ebert | Lisa Ghio | Arne Intveen | Antonia Kilian | Ray Peter Maletzki | Bettina Mooshammer | Andrea Schmid | Ginan Seidl | Alicja Sowiar


Klassenpräsentation auf dem
EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL OSNABRÜCK

18. – 22. April Ausstellung im Turm Bürgergehorsam
Gezeigt wird eine 1-Kanal-Projektion mit den Filmen zu städtischen Transformationsräumen in Berlin.

19. April, 15-17h Präsentation der DVD
Im Rahmen des Media Campus wird die DVD "TRANS FORM - Filme über, in und mit Stadt" durch Maria Vedder, Till Beckmann und die teilnehmenden Studenten vorgestellt und ausgewählte Filme gezeigt.

Webseite EMAF
Klasse Medienkunst


Windows III.jpg
WINDOWS III

Schaufensterprojektionen von Studierenden der Kunsthochschule Kassel und Universität der Künste Berlin

Gezeigt werden Arbeiten von:

Dovile Aleksaite | Serhan Alsan | Philipp Bauer | Sigurður Unnar Birgisson | Nora Bolz | Ben Brix | Fabian Brunsing | Manja Ebert | Ana Esteve Reig | Frieda Femfert | Kerstin Frisch | Jeanette Goßlau | Juri André Halliday | Alessa Hansen | Tilman Hatje | Ingrid Ladurner | Meike Martin | Steffen Martin | Anna Maysuk | Kristin Meyer | Sabine Moore | Aiko Okamoto | Felix Ott | Franz Christoph Pfannkuch | Ann Schomburg | Beatrix Schubert | Lukas Thiele | Jana Tost | Johanna Wagner | Lu Wang | Bastian Wienecke

Eröffnung: Donnerstag, 09.02.2012 um 19:00 Uhr

Deutscher Künstlerbund – Projektraum
Rosenthaler Straße 11
10119 Berlin

Dauer: 10.02. – 16.03.2012
Projektionszeiten: Dienstag bis Freitag 18:00 bis 24:00 Uhr

Website Deutscher Künstlerbund
Klasse Medienkunst


Flusser HEAD.jpg
Flusserian Philosophical Fridays - transmediale edition 1 & 2


The Flusserian Philosophical Fridays (FPF) is an occasion where artists and scholars in residence at the Vilém Flusser Archive at the Berlin University of Art get together to read, study and discuss the thought and work of Vilém Flusser.

On the special occasion of transmediale 2K+12 as part of the joint transmediale and CTM Vorspiel program, there will be two FPFs open to everybody who would like to participate in the discussions.

The first FPF on Friday 27th Jan at 15.00 we will also be welcoming the winner of the Vilém Flusser Residency Program, a cooperation between transmediale and Vilém Flusser Archive, as our special guest. Georgios Papadopoulos is a Greek philosopher and economist who will be working on the project "Iconographies of the Drachma; Speculations on Symbolic Value" during his residency.

The second FPF takes place on Friday 3rd Feb at 12.00. The texts will be provided at the archive and read together.

We look forward to welcoming you all!

http://www.transmediale.de/festival/vorspiel
http://www.flusser-archive.org/


Flusser VFR.jpg
Vilém Flusser Residency Programm


[DEUTSCH]
Für die transmediale 2012 wurde der Vilém Flusser Theory Award in das Vilém Flusser Residency Programm für künstlerische Forschung umgewandelt. Das neu organisierte Vilém Flusser Residency Programm ist eine Kooperation zwischen der transmediale und dem Vilém Flusser Archive (Universität der Künste Berlin) und soll Projekte und Arbeiten unterstützen, die sich in einem konzeptionellen Stadium befinden und sich durch ihren praxisbasierten Charakter auszeichnen. Das Programm ist darauf ausgerichtet, neue Forschungsansätze anzuregen sowie bereits bestehende Projekte weiter zu entwickeln.

Für das erste Vilém Flusser Residency Programm wurde der griechische Ökonom und Philosoph Georgios Papadopoulos ausgewählt, denn „Das Werk von Georgios Papadopoulos zeigt auf besondere Weise die Verflechtungen zwischen den Wissenschaften, dem Politischen und dem Ästhetischen auf, welches eines der Hauptanliegen der Kooperation zwischen der transmediale und dem Vilém Flusser Archiv der Universität der Künste Berlin ist.“ (Auszug aus dem Jury Statement) Die Jury bestand aus: Claudia Becker, (Künstlerische Leiterin Vilém Flusser Archiv), Kristoffer Gansing (Künstlerischer Leiter transmediale) und Julian Oliver (neuseeländischer in Berlin lebender Künstler und „Critical Engineer“).

Georgios Papadopoulos Projekt „Ikonographien der Drachme; Spekulationen über symbolische Werte“ reflektiert wie Identität und Gesellschaft, aber auch viele andere unserer Werte durch Geld und Währung konstituiert werden. Es verdeutlicht die historischen und medienarchäologischen Verknüpfungen des Währungsprinzips in einer Gesellschaft, die auf vernetzter Kommunikation beruht. Dieses Projekt hinterfragt in transdiziplinärer Weise kritisch die materiellen und symbolischen Wirkungsweisen von Geld.
Georgios Papadopoulos wird mit seinem Projekt einen herausragenden Beitrag zur aktuellen Debatte über Geld, Währungen und Schulden erarbeiten, der die Identität und das Projekt der Europäischen Union als Ganzes berührt. Als ästhetisches und zugleich politisches Projekt, wird es eine Auseinandersetzung über die Bedeutung von Geld, Währung und der gesellschaftlichen Schulden anstrengen, um auf produktive Weise mit der kulturellen Landschaft Berlins in einen Dialog zu treten.

Am 5. Februar 2012 um 7 Uhr stellt sich Georgios Papadopoulos mit seinem performativen Vortrag „Making Money“ im Haus der Kulturen der Welt vor.



[ENGLISH]
For the festival 2012, the Vilém Flusser Theory Award was transformed into a Residency Programme for artistic research. The newly organised Vilém Flusser Residency Programme is a cooperation between transmediale and Vilém Flusser Archive (Berlin University of the Arts). It supports projects and activities which are simultaneously conceptual and practice-based. The programme is geared towards the initiation of new research or to the further development of existing projects.

Greek philosopher and economist Georgios Papadopoulos has been selected for the first residency. „The work of Georgios Papadopoulos eminently demonstrates the link between materiality, politics and aesthetics which is the driving principle behind transmediale's and UdK's joint Vilém Flusser Residency Programme.“ (Excerpt from the jury statement) The jury members were Claudia Becker (scientific supervisor of Vilém Flusser Archive), Kristoffer Gansing (artistic director of transmediale 2012) and Julian Oliver (Berlin-based, New Zealand artist and critical engineer).

Georgios Papadopoulos’s project "Iconographies of the Drachma; Speculations on Symbolic Value" reflects how identity, society and all our other values are based on currencies and money. It promises to engage in an aesthetic and political production and dialogue with great opportunity for unfolding in productive and incompatible ways within the cultural landscape of Berlin.

Georgios will invite fascinating commentary around the contentious debt debate, a topic shaking the identity of the European Union project as a whole. The project promises to engage in an aesthetic and political production and dialogue with great opportunity for unfolding in productive as well as incompatible ways within the cultural landscape of Berlin."

Georgios will introduce himself to the transmediale's audience at the House of World Cultures on 5th Feb at 7pm with a performative lecture, entitled "Making Money”.

Further information: http://flusser-archive.org


VFA Logo udk.jpg Annie Goh: Die Dimension von Sound bei Flusser


Annie Goh, Gastwissenschaftlerin im Flusser Archiv, wird die ersten Ergebnisse ihres Forschungsprojektes "Flusser & Sound" im Rahmen des Colloquiums des Berliner Arbeitskreis Kultur-Semiotik (BAKS):"Geräusch - Ton - Musik: Aspekte einer Semiotik der Klänge" präsentieren. Vortrag und Diskussion finden auf deutsch statt. Das Forschungsprojekt wird gefördert durch das Abgeordnetenhaus von Berlin.
Datum: 04.01.2012
Ort: Universität der Künste Berlin
Einsteinufer 43-53
Raum 127
Zeit: 17.00 - 19.00