From Medienhaus

Jump to: navigation, search

AKTUELL

AndereRaume.jpeg ANDERE RÄUME - Ausstellung der Fachklasse Medienkunst und Experimentalfilm

Herzliche Einladung zur Semesterausstellung „ANDERE RÄUME" der künstlerischen Fachklasse Experimenteller Film & Medienkunst unter der Leitung von Prof. Niklas Goldbach.

Vernissage FREITAG, 13. FEBRUAR 2015, 18 UHR
Öffnungszeiten:
Samstag, 14.2.2015, 12 – 20 Uhr
Sonntag, 15.2.2015, 12 – 18 Uhr
Freies Museum Berlin, Bülowstr 90, 10783 Berlin (U2 Bülowstr.)

Das Verständnis eines Raums erschliesst sich aus soziokulturellen Zusammenhängen. So wird einem Ort von der Gesellschaft eine bestimmte Funktion zugeordnet. Er ist eingebettet in geschichtliche Zusammenhänge oder er wird durch aktuelle Ereignisse politisiert. Die Vielfalt der Lebensräume an einem bestimmten geographischen Ort ist nicht eindeutig definierbar, sie ist eine Mixtur aus Beziehungen ihrer Bewohner, Institutionen und der Gesellschaft als Ganzes. Die Ausstellung präsentiert Arbeiten, die in der künstlerischen Fachklasse Experimenteller Film/Medienkunst im Studiengang Kunst & Medien der Universität der Künste Berlin in diesem Semester entstanden sind.

Mit Arbeiten von
Dovile Aleksaite | Alice Dalgalarrondo | Manja Ebert | Merja Hannikainen | Martin Hofmann | Moritz Hossli | Eleanor Jones | Ioannis Kaltirimtzis | Sabrina Labis | Anna Maysuk | Kristina Paustian | Pedro Henrique Risse | David Schöler | Esteban Rivera | Saebom Kim | Nossa Schäfer | Marc Trompetter | Jack Wolf


Karga Grandry.jpg Vilém Flusser Residency for Artistic Research 2015: Jury Statement

For the Vilém Flusser Residency Programme for Artistic Research 2015, we are pleased to announce that jury members Kristoffer Gansing, Teresa Dillon and Daniel Irrgang have selected Valentina Karga and Pieterjan Grandry’s project Market for Immaterial Value.

Berlin-based, Karga and Grandry's work span the fields of architecture, public art, performance, print and graphic design. Their submission for the residency Market for Immaterial Value typifies their interests in sustainability, economics, the commons and resource management by presenting their personal financial situation within a public context. In doing so the couple not only expose some of the underlying dynamics from which today's algorithmically maintained, neo-liberal, capitalist systems emerge but also exploit its methods to create a new art object. This in turn produces options for discussing the effects such economic systems have on our day-to-day lives.

Presented as an online stock market, Market for Immaterial Value enables people to speculate, bid, buy and sell shares in an art object previously created by Karga and Grandry as part of their project Valentina and Pieterjan Invest in Themselves. This object – a gold coin – embossed with the head of Karga and Grandry represents how their domestic and interpersonal economic relations are built on upon layers of mutual trust, faith and intangible inputs. In revealing the dynamics of their independent and ad hoc financial reality, Karga and Grandry also are drawing attention to wider, societal values, which define what progress, success and survival mean in todays artistic and economic climate. Now Karga and Grandry want to sell their coin and allow you to invest in them.

The Vilém Flusser Residency Programme for Artistic Research 2015 will enable the artists to develop their online Market for Immaterial Value. In doing so supporting the continuation of Karga and Grandry’s critical and transdisciplinary exploration on the economic and resource structures, which influence the organisation of our contemporary lives.

The residency programme is a cooperation between the Vilém Flusser Archive at the Berlin University of the Arts (UdK) and transmediale, festival for art and digital culture Berlin.

http://www.flusser-archive.org
http://www.transmediale.de/content/vil-m-flusser-residency-for-artistic-research-2015-jury-statement


MedienDenken2.jpg NEU ERSCHIENEN:

Band 2 – Forum zur Genealogie des MedienDenkens

Eine Kollaboration zwischen dem Vilém Flusser Archiv und dem Lehrstuhl für Medientheorie der UdK Berlin: http://www.media-thinking.net

Der zweite Band der erweiterten Dokumentation der Gespräche im Forum zur Genealogie des MedienDenkens aus dem Sommer 2013 ist im UdK-Verlag erschienen.

Siegfried Zielinski im Gespräch mit… Hans Belting, Wolfgang Ernst, Hartmut Winkler, Henning Schmidgen, Claus Pias und Sybille Krämer. Mit Beiträgen und Materialien von Vilém Flusser, Florian Hadler, Konstantin Daniel Haensch, Toni Hildebrandt, Daniel Irrgang, Linnéa Meiners, Sandra Moskova, Inger Neick, Aneta Panek, Andreas Rauth, Sarah Johanna Theurer und Siegfried Zielinski.
Herausgeben von Daniel Irrgang, Konstantin Daniel Haensch & Inger Neick.
Design & Layout: Stefanie Rau & Robert Preusse

Das Forum zur Genealogie des MedienDenkens versteht sich als eine unbedingt unvollständige und offen gebliebene Suche nach den Entwicklungen der akademischen und künstlerischen Diskurse über das, was Medien waren, sind und sein können, gezeichnet entlang den Forschungsbiografien der Gäste Siegfried Zielinskis. Ein Versuch, in öffentlichen Gesprächen das zu greifen, was sich in den letzten Jahrzehnten in den Universitäten und mannigfaltigen Laboren der Gegenwart als Mediendenken herausgebildet hat.

ISBN: 978-3-89462-260-2
Der Band (288 S.) kann für 15 € im Foyer der UdK-Bibliothek (Fasanenstraße 88, Berlin) erworben, oder direkt beim Verlag der Universität der Künste Berlin (zzgl. 2 € Versandkosten) bestellt werden:
Universität der Künste Berlin
Universitätsbibliothek
Publikationen
Claudia Metz
Einsteinufer 43–53
10587 Berlin
Tel. (030) 3185-2157
Fax (030) 3185-2121
email publikat@udk-berlin.de


FEMEA 2015.png FEMEA

Feminism Experimental Media & Electronic Arts

FEMEA ist eine eintägige Veranstaltung an der Universität der Künste, die sich in Form von Präsentationen, Performances, Live-Musik und Workshops dem Thema Feminismus und Gender in Electronic Arts & Media widmet.

Organisiert und initiiert wird die Veranstaltung von StudentInnen des Seminars "Gendy Trouble” von Annie Goh. Ausgehend von einer akademischen Auseinandersetzung mit (aktuellen) Feminismus- und Queer-Theorien beschäftigten sich sich die StudentInnen im Rahmen des Seminars mit verschiedenen Aspekten von Gender Mainstreaming und Geschlechterdarstellungen im digitalen Raum, insbesondere im Bereich der Electronic Arts und Music. Die Veranstaltung am 6. Februar bildet den Abschluss des Seminars. Sie präsentiert einerseits die Arbeiten der StudentInnen, darunter Videos, Collagen und Performances, und lädt gleichzeitig zum gemeinsamen Diskurs über Gender in Popkultur, Netz und Medienkunst.

Special Guests: Mysti: Lecture Performance, Fem Coven / Hystereo Live: Lectures

FEMEA, Freitag, 6. Februar 14 - 21 Uhr, Universität der Künste, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin, U-Kleistpark

Link info: http://gendertroublers.tumblr.com
Link Facebook Event: https://www.facebook.com/events/439157609566158/


Organization: Annie Goh, Elen Flügge
TeilnehmerInnen: Monaí de Paula Antunes, Ellen Arkbro, Aliisa Talja, Daniela Zorrozua, Kristina Paustian, Eleanor Aylett-Jones, Elissa de Brito, Claire van der Mee, Celine Brunel, Ivan Deméocq, Aleksandrs Abens, Nicolas Lefort


Tm ctm vorspiel.jpg Vilém Flusser Archiv

zum transmediale/ctm Vorspiel

Montag, 19. Januar 2015, 10-19 Uhr, Vilém Flusser Archiv (208)
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Als Teil des transmediale und ctm "Vorspiel" zeigt das Vilém Flusser Archiv ein Screening der Interview Collection "We shall survive in the memory of others – Vilém Flusser" (2010), die in Kollaboration mit dem Center for Culture & Communication in Budapest verwirklicht wurde.

Außerdem werden zwei wichtige digitale Artefakte als Emulationen präsentiert: Die Floppy-Disk-Version von Flussers Buch "Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?" (1987) und der "Flusser-Hypertext" - beides frühe Projekt zum elektronischen Buch, seinerzeit entwickelt in Zusammenarbeit mit Flusser. Das Emulationsprojekt wurde ermöglicht durch eine Kooperation mit dem bwFLA-Projekt des Fachbereichs Informatik der Universität Freiburg und dem Künstler und Forscher Baruch Gottlieb.


OttingerSuperbiaweb.jpg

Ulrike Ottinger „Superbia“, 1986

Gisela Storch-Pestalozza im Gespräch mit Maria Morata

KOSTÜM UND FILM

Dienstag 03. Februar 2015, 16 Uhr, Hörsaal
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kooperationsprojektes "Cutting & Editing - Mode und Bewegtbild" statt und steht allen Interessierten offen.

Die Kostümbildnerin Gisela Storch-Pestalozza wird die unterschiedlichen Aspekte des Kostümdesigns für Theater und Film sowie ihre persönlichen Recherchemethoden (Fundus und Bildersammelbuch) als Vorbereitung für Dreharbeiten erläutern und über die Kompromisse zwischen Authentizität und künstlerische Freiheit in der Kostümgestaltung sprechen. Sie wird darüber hinaus über ihre langjährige Zusammenarbeit mit den Regisseuren Werner Herzog und Ulrike Ottinger anhand von Filmausschnitten berichten.

Gisela Storch-Pestalozza hat in München an der Meisterschule für Mode studiert und an zahlreichen Theater- und Opernhäusern sowie für Film- und Fernsehproduktionen Ausstattung und Kostüme gestaltet. Sie lebt seit 1974 in Berlin.


Vortrag Haase web.jpg Dr. Sigrid Haase

ALTER(N) MODE / ALTER EGO - WIE ALTERSBILDER LAUFEN LERNEN

Dienstag 20. Januar 2015, 18 Uhr, Hörsaal
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Der Vortrag findet im Rahmen des Kooperationsprojektes "Cutting & Editing - Mode und Bewegtbild" statt und steht allen Interessierten offen.

„Immer mehr Ältere setzen diskriminierende Altersbilder in Mode, Kleidung außer Kraft. Sie wissen, dass Kleidermode einen hohen identitätsstiftenden Anteil in der alltäglichen Selbstinszenierung hat.„Fashion is a game, getting dressed up is wanting to play“ (Barthes).

In Ausschnitten aus Filmen und Dokumentationen wird dieser Umgang mit Mode und Kleidung präsentiert und reflektiert. Wie wird Alter, werden Altersbilder de-thematisiert, sind Stereotypisierungen zu entdecken? Mehrfach medialisiert – ist ein Selbstausdruck überhaupt möglich?

Die Diskussion über die diversen cineastischen Positionen ist inspiriert durch Denkfiguren: das Erscheinen in der Welt gestalten, die Performanz des alternden Körpers (Arendt, Butler, Twigg, Bourdieu, Joost), das Spiel mit Aussehensveränderungen (Barthes, Simmel, Leutner) sowie die Zeitlichkeiten der Mode von älteren Menschen (Lang, Esposito, Amery, Agamben, Loschek).” (Dr. Sigrid Haase)


Kadtalks 20141127.jpg Philip Norman Peterson / Holzer Kobler Architekturen

TRANSFORMATIVE RÄUME
Vortrag

Montag 01. Dezember 2014, 17.30 Uhr, Raum 105/106
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Holzer Kobler Architekturen wurde 2004 von Barbara Holzer und Tristan Kobler in Zürich gegründet und hat seit 2012 einen weiteren Standort in Berlin. Das international agierende Büro deckt ein breites Spektrum von Städtebau bis Architektur, von Szenografie bis hin zum Kuratieren von Ausstellungen ab. Ein transdisziplinäres Team aus Architekten, Designern, Grafikern und Kuratoren formt die spezielle Arbeitsweise.

Die gestalterische Vielfalt ihrer Projekte entsteht aus dem Anspruch, für eine bestimmte Aufgabe und einen spezifischen Ort eine Lösung zu finden, die Altes, Gegenwärtiges und Künftiges mit einbezieht und neu interpretiert. Eine Formensprache als Erkennungsmerkmal zu propagieren hat Holzer Kobler Architekturen nie interessiert — im Vordergrund der Arbeit steht das Kreieren von immer wieder neuen, unterschiedlichen Entwurfsansätzen, die einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugen.



BWB BfFF web small.jpg Niccoló Montanari

BERLIN FASHION FILM FESTIVAL

Dienstag 25. November, 18 Uhr, Hörsaal
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Im Rahmen des Kooperationsprojektes "Mode und Bewegtbild" der UdK-Studiengänge Modedesign und Visuelle Kommunikation stellt Niccoló Montanari, Mitbegründer des Berlin Fashion Film Festivals, die Highlights des Festivals von 2014 vor.

Das Fashion Film Festival, das sich einem relativ neuen Genre widmet, findet jährlich im Juli während der Fashion Week in Berlin statt.

http://www.berlinfashionfilmfestival.net


3 300x188.jpg

Gestaltung: David Gobber

Medienhaus Lectures 3/3:

STUDIO LAUCKE SIEBEIN

Dienstag 18. November, 19 Uhr, Aula
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Mit den „Medienhaus Lectures" findet ab dem Wintersemester 2014/15 ein öffentliches Vortragsformat zum Thema „Vermittlung" statt, für das der Typograf Ludovic Balland (CH) sowie die Designbüros „Experimental Jetset" (NL) und „Studio Laucke Siebein" (DE/NL) eingeladen werden konnten. Dabei werden u.a. Motive der Lehre, der Selbstpräsentation, der Vermarktung, des Engagements sowie Veröffentlichungsstrategien diskutiert. Die Medienhaus Lectures sollen im Sommersemester mit einem anderen Schwerpunkt fortgesetzt werden.
Die Veranstaltungsreihe ist initiiert vom Institut für transmediale Gestaltung.

28.10. Ludovic Balland
11.11. Experimental Jetset
18.11. Studio Laucke Siebein
Beginn jeweils 19 Uhr

http://lectures.medienhaus.udk-berlin.de


BWB 3D Animation aktuell.jpg

Polynoid „Loom“, 2010

Fabian Pross / Polynoid

3D ANIMATION
Präsentation und Einführung

Mittwoch 05. November 2014, 18.00 Uhr, Aula
UdK Medienhaus, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin

Fabian Pross stellt die Produktionsfirma Polynoid vor und gibt einen Einblick wie Technik und Kreativität in ihren Projekten zusammenfinden.

Polynoid wurde 2007 von ehemaligen Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg als kreative Plattform gegründet. Inzwischen sind sie zusammen mit Woodblock zu einer großen Produktionsfirma mit Sitz in Berlin, Ludwigsburg und München angewachsen. Sie sind erfolgreich im Bereich 3D-Animation tätig und haben zahlreiche Preise und Nominierungen erhalten.